Wenn eine Frau schwanger ist, dann befindet sie sich in ganz besonderen Umständen. Ein neues Leben wächst heran und die veränderte Hormonwelt sorgt so manches Mal für Chaos in der Gefühlswelt und sorgt für körperliche Veränderungen. Mit diesem Artikel geben wir Hilfestellung zu wichtigen Themen rund um die Schwangerschaft und die dadurch entstehende veränderte Situation. Wir beantworten alle wichtigen Fragen und nehmen Ihnen bestehende Unsicherheiten, Sorgen und Ängste. Denn die Zeit der Schwangerschaft sollten Sie unbedingt in vollen Zügen genießen und es sich und ihrem Baby ganz ohne Stress und Sorge gut gehen lassen. Denn ihr Baby bekommt von Beginn an ganz genau mit, wie es Ihnen geht und je entspannter Sie sind, desto wohler fühlt es sich auch.

  1. Schwangerschaft was beachten?
  2. Was darf man in der Schwangerschaft nicht essen
  3. Gesunde Lebensmittel, die man in der Schwangerschaft essen sollte
  4. Was ist Schwangerschaftsdiabetes?
  5. Was kann man bei Schwangerschaftsübelkeit tun?
  6. Schwangerschaftsstreifen – gehen die wieder weg?
  7. Wie Schwangerschaft fördern?
  8. Wozu Schwangerschaftstee?
  9. Wozu dient Schwangerschaftgymnastik?
  10. Wozu Magnesium in der Schwangerschaft?
  11. Abnehmen nach der Schwangerschaft

 

  1. Schwangerschaft was beachten?

Schwanger zu sein bedeutet, ein neues Leben in sich heranwachsen zu haben und sich für viele Monate in einer ganz besonderen Situation zu befinden. Sie sind nun nicht mehr nur für sich selbst sondern auch für Ihr ungeborenes Kind verantwortlich. Mehr als zuvor sollten Sie auf sich achtgeben und für Ihre Gesundheit und die des Babys sorgen. Vermeiden Sie daher Stress und achten Sie auf eine gesunde, abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung, die Ihrem veränderten Bedarf in der Schwangerschaft angepasst ist. Trinken Sie ausreichend und planen Sie aktive und passive Pausen ein, um neue Energie und Kraft zu schöpfen und betätigen Sie sich leicht körperlich, so wie es Ihnen gut tut.

  1. Was darf man in der Schwangerschaft nicht essen

Sind Sie schwanger, so sollten sie aus Liebe zu ihrem ungeborenen Baby und dessen Gesundheit auf einige Lebensmittel verzichten. Dazu gehören zum Bespiel die folgenden Lebensmittel:

  • Alkohol und übermäßiger Koffeinkonsum sowie der Verzehr von Energiedrinks
  • Roher Fisch und rohes Fleisch wie Mett, Tatar, nicht durchgegartes Steak oder Sushi mit frischem Fisch
  • Kalt geräucherter Fisch wie Forelle oder Lachs
  • Rohe Wurstprodukte wie Salami und roher Schinken
  • Leberwurst, da sie viel Vitamin A enthält und dies fruchtschädigend sein kann
  • Eier, die nicht hart gekocht sind
  • Rohmilch und Rohmilchprodukte
  • Fertig abgepackte Sandwiches und Brötchen
  • Feinkostsalate, die nicht hocherhitzt wurden, zum Beispiel von der Frischetheke

 

  1. Gesunde Lebensmittel, die man in der Schwangerschaft essen sollte

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung spielt in der Zeit der Schwangerschaft eine wichtige Rolle, damit die werdende Mama und das Baby optimal mit allen Nährstoffen versorgt sind. Es ist von großer Bedeutung ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen. Dafür eignen sich besonders gut Wasser und ungesüßte Früchte- oder Kräutertees wie auch Schwangerschaftstees. Frisches Obst und Gemüse kann über den Tag verteilt in guten Portionen gegessen werden. Achten Sie darauf, dass Sie die Lebensmittel gut abwaschen oder die Schale entfernen. Greifen Sie auf Vollkornprodukte und hochwertige Lebensmittel zurück und vermeiden Sie eine erhöhte Zufuhr von Zucker und Fertigprodukten.

  1. Was ist Schwangerschaftsdiabetes?

Diabetes – die Zuckerkrankheit, eine Zuckerstoffwechselstörung –  gilt ja als eine der am weitesten verbreiteten Volkskrankheiten. Aber was hat das mit einem Schwangerschaftsdiabetes zu tun und welche Frau ist vom sogenannten Gestationsdiabetes betroffen? Lassen Sie sich nicht beunruhigen, denn in den meisten Fällen reguliert sich der Zuckerstoffwechsel nach der Geburt ganz von selbst wieder. Ausgelöst wird der Diabetes in der Schwangerschaft durch eine veränderte Hormonzusammenstellung, die sich auf die Resistenz des Insulins, das für den Abbau des Zuckers im Stoffwechsel verantwortlich ist, auswirken kann und somit zu einem Anstieg des Zuckerspiegels im Blut führt. Meist kann der Zustand durch eine gesündere und angepasste Ernährung reguliert werden.

  1. Was kann man bei Schwangerschaftsübelkeit tun?

Viele Frauen sind vor allem in den ersten 12 Wochen ihrer Schwangerschaft von Schwangerschaftsübelkeit und teilweise sogar heftigem Erbrechen geplagt. Es gibt einige Tipps und Hausmittel, die Ihnen, wenn Sie von dieser anhaltenden Übelkeit betroffen sind, helfen können, dass Sie sich besser fühlen:

  • Stellen Sie sich an ihren Nachtisch ein Glas stilles Wasser und ein paar Nüsse, Zwieback oder trockenen Kekse, die Sie morgens direkt nach dem Aufwachen zu sich nehmen können.
  • Achte Sie darauf, dass Sie tagsüber keinen leeren Magen und einen Abfall des Blutzuckerspiegels herbei führen, indem Sie immer wieder kleine Zwischenmahlzeiten in Ihren Tagesablauf einbauen
  • Essen Sie das, worauf Sie Lust haben
  • Vermeiden Sie große Mengen zu sich zu nehmen und essen Sie über den Tag verteilt viele kleine Portionen

 

  1. Schwangerschaftsstreifen – gehen die wieder weg?

Je nach Veranlagung und Konstitution entstehen bei einigen Frauen während der Schwangerschaft Schwangerschaftsstreifen. Die einen tragen Sie stolz, als Zeichen und Erinnerung daran, was der eigene Körper über fast 10 Monate der Schwangerschaft geleistet hat. Andere fühlen sich unwohl mit den unliebsamen Streifen. Sie können ganz hell und fein bis dunkel und gröber sein. Das ist von Frau zu Frau verschieden. Ob Sie die Schwangerschaftsstreifen wieder weg bekommen, kann nicht pauschal beantwortet werden, denn auch das hängt mit dem Körper der Frau und mit der Qualität der Schwangerschaftsstreifen – auch als Dehnungsstreifen bezeichnet – zusammen. Sicher ist jedoch, dass sie mit der Zeit heller werden und manchmal sogar ganz verblassen und dann gar nicht mehr oder kaum zu sehen sind. Die richtige Ernährung, Straffung des Körpers durch Sport und eine reichhaltige Pflege der Haut und speziell der Schwangerschaftsstreifen helfen dabei.

  1. Wie Schwangerschaft fördern?

Die wichtigste Regel für die Schwangerschaft ist unserer Meinung nach folgende: Lassen Sie es sich gut gehen, hören Sie auf Ihr Bauchgefühl und tuen Sie das, was Ihnen gut tut und womit Sie sich wohl fühlen. Lassen Sie sich nicht durch zu viele Artikel, Bücher oder Meinungen von außen beeinflussen, sondern vertrauen Sie ganz auf sich und Ihren Körper. Ihnen und Ihrem Baby wird es am besten gehen, wenn Sie sich gesund und ausgewogen ernähren, ausreichend trinken und darauf achten, dass sie die Nährstoffe, bei denen ein erhöhter Bedarf entsteht, ausreichen zuführen. Gönnen Sie sich Pausen und Ruhe und hören Sie auf Ihren Körper. So wird es Ihnen und Ihrem Baby in der Schwangerschaft gut gehen.

  1. Wozu Schwangerschaftstee?

Es gibt verschiedene speziell für die Schwangere gedachte Teemischungen – lose oder in Beuteln , die unterschiedliche Wirkungen haben und auf die Bedürfnisse der werdenden Mama abgestimmt sind. Oft sind die Mischungen aus getrockneten Kräutern von Hebammen entwickelt und empfohlen. Lassen Sie sich beraten, welcher Tee für ihren aktuellen körperlichen und seelischen Zustand sowie die Phase Ihrer Schwangerschaft wohltuend sind wie zum Beispiel:

  • Tee für die Frühschwangerschaft bis zur 30. SSW, für mehr Wohlbefinden, Entspannung, gegen Übelkeit, zur Stärkung der Nerven und für besseren Schlaf
  • Tee für das Ende der Schwangerschaft mit zusätzlich Himbeerblättern, spätestens ab der 36. SSW zur Förderung der Wehentätigkeit durch eine Auflockerung der Beckenbodenmuskulatur

 

  1. Wozu dient Schwangerschaftsgymnastik?

In jeder Phase der Schwangerschaft können Sie Schwangerschaftsgymnastik machen und sich und Ihrem Körper etwas Gutes tun. Schwangerschaftsgymnastik verhilft Ihnen, nicht nur zu einem größeren Wohlbefinden sondern kann auch helfen Rückenschmerzen oder Unwohlsein vorzubeugen. Der weibliche Körper verändert sich während der Schwangerschaft und durch die Hormone lockern sich die Bänder des Körpers, um sich auf die Geburt vorzubereiten, der Bauch wächst und das zu tragende Gewicht wird größer. Schwangerschaftsgymnastik hilft beweglich zu bleiben, sich wohlzufühlen und aktiv gegen zum Beispiel Rückenschmerzen vorzubeugen. Sie stärken Ihren Körper und machen sich fit für die Geburt. Sowohl körperlich als auch mental durch trainierte Atem- und Entspannungstechniken.

  1. Wozu Magnesium in der Schwangerschaft?

Wie auch oben schon erwähnt, gibt es einige Veränderungen in Bezug auf den Nährstoffbedarf einer werdenden Mutter. Sie haben vielleicht schon einmal davon gehört, dass die Einnahme von Magnesium währen der Schwangerschaft hilfreich oder gar notwendig sein kann. Aber Wozu dient Magnesium in der Schwangerschaft? Diese Frage ist recht einfach zu beantworten. Der Bedarf an Magnesium ist bei einer Schwangeren erhöht und muss gedeckt werden, damit kein Defizit und Mangel entsteht. Denn eine nicht ausreichende Zufuhr von Magnesium kann Muskelkrämpfe und Stoffwechselstörungen zur Folge haben. So können Verstopfungen Sie plagen oder schmerzhafte Wadenkrämpfe Sie nachts aufwachen lassen. Weiter wird die Einnahme von Magnesium in der Schwangerschaft verschrieben, wenn Wehen gehemmt werden sollen oder eine drohende Fehl- oder Frühgeburt diagnostiziert wird.

  1. Abnehmen nach der Schwangerschaft

Sie haben ihr Kind zur Welt gebracht und sind nun nach einigen Wochen oder Monaten ein eingespieltes Team. Vielleicht haben Sie nun das Bedürfnis, ihr altes Körpergefühl wieder zurück zu erlangen. Das ein oder andere Kilo will Ihnen einfach nicht von der Seite weichen? Sie möchten gerne nach der Schwangerschaft abnehmen und wieder mehr Wohlbefinden erlangen, sich fitter fühlen und neue Energie bekommen? Wir sind für Sie da und stehen Ihnen unterstützend zur Seite. Gerne können Sie direkt einen Termin für ein persönliches Gespräch bei uns in Wiesbaden vereinbaren. Wir helfen Ihnen Ihr ganz individuelles Wunschziel zu erreichen und erleichtern Ihnen das Abnehmen nach der Schwangerschaft.