Heute möchte ich Ihnen ein Rezept vorstellen, das ich im Winter täglich essen könnte. Es ist unglaublich gesund, sehr wandelbar und in kürzester Zeit fix und fertig auf dem Tisch. Ich spreche von einem leckeren Chicorée Salat in der Rohkostvariante. Aufgepeppt wird der Salt mit Paprika, Gurke, Möhren und Dill. Dazu gibt es ein leichtes Essig-und-Öl-Dressing. Zum Abendessen hat man so einen köstlichen Low Carb Salat, der super zum Abnehmen ist. Mittags kann man den Salat mit einem Vollkornbrot oder einer Portion Hirse kombinieren, oder auch zu Kartoffeln und einem Stück Steak essen.

  1. Was ist Chicorée Salat?

Chicorée gehört zu den Korbblütlern und bildet im Wuchs eine weiße, an den Rändern leicht hellgrüne Pflanze aus. Dabei besteht das Gemüse aus zwei gleichgroßen Teilen, einer Wurzel und einer Blattrübe. Essbar ist dabei nur die Blattrübe. Besonders interessant ist, dass der Chicorée oft unter Lichtentzug angebaut wird und dafür noch nicht einmal in der Erde stecken muss. Die sogenannten Knospen werden dann abgeschnitten und kommen in den Handel. Auch hier werden sie oft dunkel gelagert und man findet sie meist unter einer Abdeckung. Und aus diesen weißen Chicoréeblättern kann man sich einen Salat zubereiten.

  1. Wann hat Chicorée Saison?

Im November, Dezember und Januar gibt es das größte Chicorée Angebot aus Deutschland. Dann hat der Salat Hauptsaison. Auch im Februar und März kann man die hellgelben Kolben immer wieder finden. Der Chicorée selbst wächst wenn es kalt ist am besten und ist dementsprechend auch nicht Kälteempfindlich. Mittlerweile gibt es ihn im großen Supermarkt zu jeder Jahreszeit zu kaufen. Er ist jedoch ein klassischer Wintersalat, denn im Sommer kann man sehr gut zu frischen Blattsalaten greifen.

 

3. Chicorée warum bitter?

Die Zichorienwurzel, die Grundstock des Chicorée ist, sorgt für die Bitterkeit. Je mehr Licht die Pflanze dabei sieht, umso bitterer wird sie. Der Stoff, der den Salat bitter macht, nennt sich Intybin. Durch Kochen oder Dünsten verschwindet dieser Geschmack leicht. In einem Rohkostsalat kann das bittere durch eine süßliche Joghurtsoße gemildert werden.

4. Chicorée warum gesund?

Gerade diese Bitterstoffe, die nicht jedem schmecken, machen den Chicorée so gesund. Die Bitterstoffe sind hervorragend für die Verdauung, für den Kreislauf und für den Stoffwechsel. In ihm stecken viele gesunde Vitamine, z. B. A, B und C sowie reichlich Kalium, Folsäure und Zink. Nur 16 Kilokalorien pro 100 g machen ihn außerdem zu einem Star in der Abnehmküche. Durch das enthaltene Inulin wird man lange satt, es lässt den Blutzuckerspiegel nur sehr langsam ansteigen.

5. Wie Chicorée zubereiten?

Die Zubereitung hängt ein wenig von der Vorliebe des Essers ab. Man kann Chicorée roh, gekocht, gedünstet oder gebraten essen. Auch in einem Auflauf schmeckt er wunderbar lecker. In unserem Rezept wird er als Rohkostsalat verarbeitet und zwar werden dazu nur seine Blätter abgeschält. Diese bilden natürliche Schiffchen, man kann sie füllen und wunderbar von der Hand essen. Die einzelnen Chicoréerüben kann man auch in Scheiben schneiden und unter einen Salat mischen, oder halbiert und geviertelt in der Pfanne andünsten. In jedem Fall sollte man den Strunk herausschneiden, denn der schmeckt am meisten bitter.

6. Wozu passt Chicorée?

Als Rohkost-Salat passt Chicorée nahezu zu allen Speisen. Sehr schön begleitet er vor allem deftigere Gerichte mit seiner Knackigkeit. Zu Kartoffeln, Kartoffelspeisen, Steak oder Fisch ist er ein hervorragender Partner. Auch lässt er sich mit allerlei Salatsoße richtig lecker aufwerten und kombinieren. Ob Joghurtsoße, Essig- und Öl oder eine Honig-Senf-Soße – er macht immer eine gute Figur. In unserem Salat kombinieren wir ihn mit Paprika, Gurken, Dill und Möhren. Ebenso gut passen kleine Karotten, geröstete Blumenkohlröschen, Obst, aber auch Hirse oder Couscous als Füllung.

7. Rezept für Chicorée Salat

In diesem Beitrag zeige ich jetzt noch ein konkretes Rezept, wie Sie sich den Chicorée-Salat für morgens oder mittags zubereiten können. Dazu benötigen Sie gar nicht viel, sondern können auf kleine Gemüse- und Kräuterreste zurückgreifen. Auch für das Dressing reichen ganz einfache Essig- und Öl-Sorten sowie Salz und Pfeffer.

Chicorée Salat mit Paprika, Gurke und Dill
Prep time: 
Total time: 
 
Für 2 Personen
Ingredients
  • 1 Chicorée
  • 1 rote Paprika
  • ½ Salatgurke
  • 1 Möhre
  • ½ Bund Dill
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 TL Senf
  • Salz & Pfeffer
Instructions
  1. Die zwei äußeren Chicoréeblätter abschälen und entsorgen. Den Rest ebenfalls vorsichtig abschälen und auf einem großen Teller auslegen. Die Paprika waschen, halbieren, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Die Salatgurke und Möhre ebenfalls schälen und klein schneiden. Den Dill waschen und fein hacken. Die Salatsoße in einem kleinen Glas zusammenrühren und abschmecken. Das Gemüse auf den Chicoréeschiffchen verteilen und alles mit Dressing beträufeln. Guten Appetit!